Aktuelles

*** Verlängerte Deadline: 31.10.2016 ***

Call for Papers „Transfigurationen: medizin macht gesellschaft macht medizin“ (Universität Basel, 17.-18.02.2017)

Im Februar 2017 veranstalten MedizinethnologInnen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland gemeinsam eine Tagung, die unter dem Titel „Transfigurationen: medizin macht gesellschaft macht medizin“ stehen wird. Im Mittelpunkt der Konferenz stehen die Neu- und Rekonfigurationen, die sich in den Bereichen Medizin, Gesundheit und Heilung in den letzten Dekaden aufgrund sich ändernder ökonomischer, rechtlicher, technologischer und politischer Konstellationen neu ergeben haben. Neben dem expliziten Fokus auf die Verkörperung all dieser Prozesse – die konstitutiv für Handlungsweisen und Neuordnungen in Bezug auf Gesundheit, Medizin und wellbeing in einer vernetzten Welt sind – mobilisiert die Tagung insbesondere den Begriff der „Transfigurationen“ für das Nachdenken über Prozesse kultureller und sozialer Transformation. Der Begriff der Transfigurationen fasst dabei lokal spezifische Momente und Prozesse der Veränderung jenseits von Vorstellungen gesteuerter Entwicklung, und trägt dennoch globalisierenden Dynamiken der Ökonomisierung, Verrechtlichung und Technisierung von Medizin, Gesundheit und Heilung Rechnung. Mit diesem Begriff, der in der (Medizin-)Ethnologie bislang noch kaum genutzt wird, verknüpfen sich damit sowohl Momente der Festschreibung und eine Perspektive der longue durée, als auch Dimensionen der Flüchtigkeit, Ungewissheit und historischen Offenheit, die mit Neukonfigurationen im Kontext von Medizin und Gesundheit weltweit verbunden sind.
Die Konferenz wird anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Medical Anthropology Switzerland (MAS) der Schweizerischen Ethnologischen Gesellschaft (SEG), des 20-jährigen Bestehens der Arbeitsgruppe Medical Anthropology in der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde (DGV e.V.) sowie der Etablierung der „Wiener Dialoge der Medizinanthropologie“ im Jahr 2012 durchgeführt. Die Konferenzsprache ist deutsch, englische Präsentationen sind aber ebenfalls sehr willkommen. Um die Zusendung von abstracts (max. 250 Wörter) bis zum 31.10.2016 wird an die folgende Email-Adresse: trinatkonferenz2017@medicalanthropology.ch gebeten. Die Benachrichtigung über die Annahme der abstracts erfolgt bis zum 30.11.2016. Um im Rahmen der Tagung möglichst informierte Diskussionen zu ermöglichen, werden die ausgewählten ReferentInnen darum gebeten, ihre schriftlichen Beiträge (max. 4000 Wörter exklusive Bibliographie) bis 16.01.2017 einzureichen.
 
Vollständiger Call for Papers: CFP Transfigurationen.

AG Medical Anthropology Planungsworkshop

Ein interner Planungsworkshop der AG findet am 20./21. Mai 2016 am Institut für Sozial- und Kulturanthropologie der Freien Universität Berlin statt.

Das Programm steht HIER zum Herunterladen bereit.


Workshopprogramm jetzt online: „The making and unmaking of ‚crises‘ and ‚emergencies‘ in global health“

Workshop der AG Medical Anthropology auf der Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Völkerkunde „Krisen. Re-formationen von Leben, Macht und Welt“, 30. September-03. Oktober 2015, Pilipps-Universität Marburg.

Das Programm steht HIER zum Herunterladen bereit.


Panel Programm jetzt online: „How ‚global‘ is Global Health? Mobility and (dis)connectivity in the Global Health enterprise“

Panel der AG Medical Anthropology auf der Konferenz „MAGic2015. Anthropology and Global Health: interrogating theory, policy, and practice“ (EASA Medical Anthropology Network und RAI Medical Anthropology Committee ), University of Sussex, UK, 9.-11. September 2015.

Panel Convenors: Dominik Mattes (Freie Universität Berlin), Hansjörg Dilger (Freie Universität Berlin)

Zum Programm.


Call for Papers: „How ‚global‘ is Global Health? Mobility and (dis)connectivity in the Global Health enterprise“

Panel der AG Medical Anthropology auf der Konferenz „MAGic2015. Anthropology and Global Health: interrogating theory, policy, and practice“ (EASA Medical Anthropology Network und RAI Medical Anthropology Committee ), University of Sussex, UK, 9.-11. September 2015.

Panel Convenors: Dominik Mattes (Freie Universität Berlin), Hansjörg Dilger (Freie Universität Berlin)

Deadline für Paper Proposals: 27. April 2015

Mobility and connectivity are central elements of the field of Global Health. Thus, the increasing mobility and connectedness of persons, pathogens, and politics across national and regional boundaries produce often novel health conditions of potentially global urgency. The responses to health issues, in turn, trigger (equally transnational) flows of finances, policies, and medico-technical interventions establishing new types of assemblages with an often strong humanitarian impetus. This panel interrogates how the field of Global Health is “patterned” by geopolitical power relations, conditions of inequality and vulnerability, and the agendas and strategies of particular actors. Workshop submissions should pay special attention to the phenomena of (dis)connectivity, mobility, directionality, (in)equality and neglect. They may address why certain health conditions become the target of global health interventions while others, that are similarly “urgent” in terms of morbidity and mortality, do not attract the same medical, political and financial attention? Which (geographic as well as metaphoric) spaces and types of problems remain unmarked in the Global Health landscape? How does the “Global North” become part of the Global Health paradigm, other than intervening in the health crises of the “Global South”? Do notions of Global Health that pay attention to “austerity” and “crisis” in the “Global North” simply replace geographical boundaries by markers of class, ethnicity or race? Finally, what (new) connectivities are established between the multiple actors of the Global Health enterprise, and how do they produce new solidarities, but also hierarchies and power relations in “South-South” or “East-West” cooperations?

Weitere Informationen.

Einreichen eines Abstracts.


Call for Papers: „The making and unmaking of ‚crises‘ and ‚emergencies‘ in global health“

Panel on behalf of the AG Medical Anthropology at the German Anthropological Association Biannual Conference „Crises. Reconfigurations of life, power and worlds“, 30. September-03 October 2015, Pilipps-Universität Marburg.

Please download the full CFP HERE.


Neues Blog „Medizinethnologie“

Das neue Blog der AG Medical Anthropology „Medizinethnologie. Körper, Gesundheit und Heilung in einer globalisierten Welt“ ist jetzt online: www.medizinethnologie.net

Gastbeiträge und Kommentare zu Texten des Blogs sind herzlich willkommen – auch von AutorInnen, die nicht der AG Medical Anthropology angehören!


Eine Übersicht über Lehrveranstaltungen unserer Mitglieder finden Sie hier!

Neue Bücher von Mitgliedern bzw. mit Beiträgen von Mitgliedern:

Hansjörg Dilger, Susann Huschke & Dominik Mattes (Gastherausgeber). 2015. Ethics, Epistemology, and Engagement: Encountering Values in Medical Anthropology. Special Issue, Medical Anthropology 34(3).

Rijk van Dijk, Hansjörg Dilger, Marian Burchardt & Thera Rasing (Hg.). 2014. Religion and AIDS Treatment in Africa: Saving Souls, Prolonging Lives. London: Ashgate. ISBN 978-1-4094-5669-8

Caroline Meier zu Biesen. 2013. Globale Epidemien – lokale Antworten. Eine Ethnographie der Heilpflanze Artemisia annua in Tansania. Frankfurt/New York: Campus Verlag. ISBN 978-3-593-42100-1

Hansjörg Dilger, Abdoulaye Kane & Stacey Langwick (Hg.). 2012. Medicine, Mobility, and Power in Global Africa: Transnational Health and Healing. Bloomington: Indiana University Press. ISBN 978-0-253-22368-5

Verena Keck. 2011. The Search for a Cause: An Anthropological Perspective on a Neurological Disease in Guam, Western Pacific. Mangilao: University of Guam, Micronesian Area Research Center and Honolulu: University of Hawai’i Press.

Ehler Voss. 2011. Mediales Heilen in Deutschland. Berlin: Reimer. ISBN 978-3-496-02843-7

Ehler Voss (Gastherausgeber). 2011.Generation Ethnomedizin – Generation Medizinethnologie?“ AGEM 1970–2010: Rückblicke und Ausblicke III. Curare 34(3).

Erdmute Alber, Bettina Beer, Julia Pauli und Michael Schnegg (Hg.). 2010. Verwandtschaft heute. Berlin: Reimer.

Magdalena Stülb. 2010. Transkulturelle Akteurinnen. Eine medizinethnologische Studie zu Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft von Migrantinnen in Deutschland. Berlin: Weißensee. ISBN 978-3-89998-176-6

Hansjörg Dilger und Bernhard Hadolt (Hg.). 2010. Medizin im Kontext. Krankheit und Gesundheit in einer vernetzten Welt. Frankfurt a.M.: Peter Lang.