Wiencke, Markus

markuswiencke[at]gmx.de

www.markuswiencke.com

 

Markus Wiencke (Dr. phil.), Dipl.-Psychologe und Ethnologe (M.A.), studierte an der Freien Universität Berlin. Leitung der Qualitativen Sozialforschung in einem Projekt zur betrieblichen Gesundheitsversorgung im Innovations-Inkubator der Leuphana Universität Lüneburg; in Weiterbildung zum Systemischen Therapeuten und Berater; zuvor therapeutische Stationsleitung in einer Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie und Tätigkeiten als organisationsethnologischer Unternehmensberater.

 

Forschungsinteressen

Betriebliche Gesundheitsversorgung; Entrepreneurship; psychisches Kranksein; Business Anthropology; psychologische Anthropologie

 

Forschungsgebiet(e)

Brasilien; Chile; Deutschland; Indien; Tansania

 

Publikationen

Bücher und Herausgeberschaften

2011. „Kulturen der Gesundheit. Sinnerleben im Umgang mit psychischem Kranksein. Eine Anthropologie der Gesundheitsförderung“. Vorwort von Manfred Zaumseil. Bielefeld: transcript Verlag.

2009 [2006]. „Wahnsinn als Besessenheit. Der Umgang mit psychisch Kranken in spiritistischen Zentren in Brasilien“. Vorwort von Manfred Zaumseil. Berliner Beiträge zur Ethnologie, Bd. 18. Berlin: Weißensee Verlag.

2009 [2007]. „Straßenkinder in Tansania. Ihre Lebenswelt in der Stadt Mwanza“. Vorwort von Ute Luig. Berliner Beiträge zur Ethnologie, Bd. 17. Berlin: Weißensee Verlag.

2009. (Hrsg., gemeinsam mit U. Kluge & E. Schröder). „Kultur, Medizin und Psychologie im Trialog II: Ein Symposium zum 100. Geburtstag von George Devereux (*1908) / 30 Jahre Transkulturelle Psychiatrie in der Zeitschrift Curare“. Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie, 32 (2009) 3+4, Doppelheft.

2009. (Hrsg., gemeinsam mit U. Kluge & E. Schröder). „Kultur, Medizin und Psychologie im Trialog I: Bilanzen im interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie und Medizin. Beiträge zur 21. Fachkonferenz Ethnomedizin 2008, Remscheid“. Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie, 32 (2009) 1+2, Doppelheft.

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

2010. „Gesundheitsförderung als Kontaktzone. Eine chilenische Gemeindepsychiatrie für die Mapuche“. In: Wulf, C. (Hrsg.): Kontaktzonen. Dynamik und Performativität kultureller Begegnungen. Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, 19 (2010) 2: 204-217.

2009. „Ethnologie und Psychologie im Dialog. Editorial“. In: Wiencke, M. , Kluge, U. und E. Schröder (Hrsg.): Kultur, Medizin und Psychologie im Trialog I: Bilanzen im interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie und Medizin. Beiträge zur 21. Fachkonferenz Ethnomedizin 2008, Remscheid. Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie, 32 (2009) 1+2: 3-8.

2009. „Kulturelle Vielfalt als Ressource bei Schizophrenie. Ein Beispiel aus einer interkulturellen Gemeindepsychiatrie für Mapuche in Chile“. In: Wiencke, M. , Kluge, U. und E. Schröder (Hrsg.): Kultur, Medizin und Psychologie im Trialog I: Bilanzen im interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie und Medizin. Beiträge zur 21. Fachkonferenz Ethnomedizin 2008, Remscheid. Curare. Zeitschrift für Medizinethnologie, 32 (2009) 1+2, 78-83.

2008. „Drawings by Tanzanian Street Youths“. In: Douglas, K. und G. Whitlock (Eds.): Special Issue 2: Trauma in the Twenty-First Century. Life Writing, Vol. 5 (2): 185-201.

Buchbeiträge

2009. „Drawings by Tanzanian street youths“. In: Whitlock, G. und K. Douglas (Eds.): Trauma Texts. S. 26-42. London and New York: Routledge. [Reprint von: Drawings by Tanzanian street youths. In K. Douglas & G. Whitlock (Eds.), Special Issue 2: Trauma in the Twenty-First Century. Life Writing, Volume 5 (2), 185-201.]
2009 [2006]. „Schizophrenie als Ergebnis von Wechselwirkungen: Georg Simmels Individualitätskonzept in der Klinischen Psychologie“. In: Kim, D. D. (Ed.): Georg Simmel in Translation: Interdisciplinary Border-Crossings in Culture and Modernity. S. 123-155. Newcastle: Cambridge Scholars Publishing.

2009. „Performative Therapie in einem Candomblé- und Umbanda-Tempel“. In: Ebert, A., Lidola, M., Bahrs, K. und K. Noack (Hrsg.): Differenz und Herrschaft in den Amerikas: Repräsentationen des Anderen in Geschichte und Gegenwart. S. 199-204. Bielefeld: transcript.

 

Vorträge

2012. „Social practices and moral orders. Possibilities for promoting mental health“. Vortrag gehalten in der „Session 2: Globalization and the Dilemmas of Multiculturalism (Part Two, European Perspectives)“ auf dem 2012 „Annual Meeting: Globalization and the Dilemmas of Multiculturalism“. Veranstalter: Society for the Study of Psychiatry and Culture. Angel Orensanz Center for Contemporary Art, New York City / USA: 9.-12.05.

2011. „Cultures of meaning making: three different meaning worlds and their role in everyday life for mentally ill persons in Germany, Chile, and Brazil“. Vortrag gehalten auf dem „8th European Congress of Community Psychology: Community Psychology, Critical Issues“. Veranstalter: European Community Psychology Association. York St John University / England: 15.-16.09.

2011. „Health promotion as a zone of cultural contact: community mental health services for the Mapuche people in Chile“. Vortrag gehalten im „Panel 4: Medical institutions and indigenous peoples in Latin America: a plurality of actors and techniques negotiating for health“ auf der „easa Conference on Medical Pluralism: Techniques, Politics, Institutions“. Veranstalter: European Association of Social Anthropologists. Sapienza Universitá di Roma / Italien: 7.-10.09.

2011. „Social and meaning-oriented dimensions of mental health“. Poster präsentiert auf der „Swiss Public Health Conference: Chronische Krankheiten – eine globale Herausforderung / Les maladies chroniques – un défi global“. Veranstalter: Public Health Schweiz. Ort: Universität Basel / Schweiz: 25.08. – 26.08.

2011. „Health promotion in everyday life: therapeutic settings for mentally ill persons in Germany, Chile, and Brazil“. Vortrag gehalten in der „Session 15: Medicine“ auf der Konferenz „Everyday Life, Social Control and Ethnography“. Veranstalter: Society for the Study of Symbolic Interaction. Universität Kassel: 21. – 24.07.

2011. „Methodische Zugänge zu den Ressourcen und Machtstrukturen der Straße. Kinder und Jugendliche in Mwanza, Tansania“. Vortrag gehalten im Mastercolloquium des Masterstudiengangs Straßenkinderpädagogik. Veranstalter: Kompetenzzentrum Straßenkinderpädagogik. Pädagogische Hochschule Heidelberg: 24.06.

2010. „Zwischen Stigmatisierung und Anerkennung. Straßenkinder in Tansania“. Vortrag gehalten auf der Wissenschaftlichen Studientagung „Hexenkinder – Kinderbanden – Straßenkinder“. Veranstalter: Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Interdisziplinäre Hexenforschung (AKIH). Weingarten (Oberschwaben): 21.-24.10.

2010. „Cultural diversity as a resource in schizophrenia: an example from a cross-cultural communal psychiatry for the Mapuche people in Chile“. Vortrag gehalten in der Session „Models and Traditions of Healing“ auf der „30th Annual Conference Curing Minds: Consciousness and Healing“. Veranstalter: Society for the Anthropology of Consciousness. University of California Berkeley, CA / USA: 17.-21.03.

2009. „Meaning Making and Recovery from Mentall Illness. Case-studies from Socio-culturally Very Different Settings“. Vortrag gehalten in der „Session 6: Across the Globe: Mental Health in Time and Space“ auf der Konferenz „Medical Anthroplogy at the Intersections: Celebrating 50 Years of Interdisciplinarity“. Veranstalter: Society for Medical Anthropology of the American Anthropological Association. Yale University, New Haven, CT / USA: 24.09. – 27.09.

2009. „Die Bedeutung des Körpers in der interkulturellen Kommunikation. Am Beispiel einer chilenischen Gemeindepsychiatrie“. Poster präsentiert auf der „9. Tagung der Gesellschaft für Kulturpsychologie: Kulturen im Dialog. Felder und Formen interkultureller Kommunikation und Kompetenz“. University of Management and Communication Potsdam (FH): 23.09. – 26.09.

2008. „Heilung durch alternative Sinngebung? – Praktiken in drei Deutungsgemeinschaften zum Umgang mit psychischen Störungen (Brasilien, Chile, Deutschland)“. Vortrag gehalten auf der „21. Fachtagung Ethnomedizin der Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin AGEM e.V.: Kultur, Medizin und Psychologie im Trialog – Bilanzen im interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie und Medizin“. Remscheid: 5.12. – 7.12.

2008. „Cultural Perspectives on Madness. Dealing with Mentally Ill in Spiritistic Centres in Brazil [Book of Abstracts]“. Poster präsentiert auf dem „19th International Congress of the International Association for Cross-Cultural Psychology. Crossing Borders. (Cross-)Cultural Psychology as an Interdisciplinary Multi-Method Endeavor“. Jacobs University, Bremen: 27.07. – 31.07.

2008. „Lebensverläufe tansanischer Straßenkinder“. Vortrag gehalten im Panel „Lebenszyklen, -übergänge und -verläufe in afrikanischen Gesellschaften“ auf der Tagung „Grenzen und Übergänge / Frontieres et Passages / Frontiers and Passages“. Veranstalter: Vereinigung für Afrikawissenschaften in Deutschland ( VAD e.V.) und Schweizerische Gesellschaft für Afrikastudien (SGAS / SSEA). Freiburg i. Br. und Basel: 14.05. – 17.05.

2008. „Soziale Repräsentation von Wahnsinn in Candomblé und Umbanda“. Poster präsentiert auf der Tagung „Ideen- Darstellungen – Wirklichkeiten. Symbolische Repräsentationen in den Amerikas“. Veranstalter: Lateinamerika-Institut der Freien Universität Berlin. Ort: Institut für Europäische Ethnologie der Humboldt Universität zu Berlin: 25. – 27.04.

2007. „Tansanische Straßenkinder als soziale Akteurinnen und Akteure“. Vortrag gehalten im Panel „Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen in Armut“ auf der Tagung „Soziale Teilhabe – Wege aus der Armut / Beiträge aus der Sozialarbeitsforschung“. Veranstalter: Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit e.V. Ort: Hochschule für angewandte Wissenschaften – Hamburg, Fakultät Soziale Arbeit: 30.11. – 01.12.

2007. „Sinngebung bei Schizophrenie. Ihr Konstruktionsprozess in spiritistischen Zentren in Brasilien“. Poster präsentiert auf dem „1. Kongress der transkulturellen Psychiatrie im deutschsprachigen Raum: Von Gemeinsamkeiten und Unterschieden“. Veranstalter: World Psychiatric Association. Transcultural Psychiatry Section. Universität Witten / Herdecke: 06. – 09.09.

2007. „Relations between Culture and Mental Health and Illness“. Vortrag gehalten in der „École doctorale thématique / Summer school: Champs mêdicaux emmêles: Transformations des significations, savoirs et pratiques / Entangled medical fields: transformation of meaning, knowledge and practice“. Organisiert durch: Zentrum für interdisziplinäre Afrikastudien, Universität Frankfurt (ZIAF), Point Sud, Université de Nantes, Université Omar Bongo. Ort: Libreville / Gabon: 17. – 26.07.