Strauss, Annika

annika.strauss[at]wwu.de

10/2010 Magistra Artium in Ethnologie, Politikwissenschaften und Wirtschaftspolitik, Thema der Magisterarbeit: „Die heimatlosen Verrückten“ – Ethnographie eines Rehabilitationsprojektes für psychisch kranke Obdachlose im westl. Indien

seit 11/2010 Promotionsstudentin der Ethnologie am Institut für Ethnologie/WWU Münster

seit 09/2012 Lehrkraft für besondere Aufgaben am Institut für Ethnologie/WWU Münster

Feldforschung

03.2007 Forschungspraktikum im Zentrum für Transkulturelle Psychiatrie und Psychotherapie (ZIPP): Durchführen einer Kurzforschung zur „Wahrnehmung von Besessenheit unter in der Klinik für Psychotherapie und Psychiatrie beschäftigten PsychiaterInnen und PsychotherapeutInnen“

09.-12. 2008 Lehrforschung in einer psychiatrischen NGO in Maharashtra/Indien zum Thema „Management von Verrücktheit in Westindien“ betreut durch Katy Gandevia, Tata Institute of Social Sciences Mumbai, gefördert durch ein Stipendium der Heinrich Hertz-Stiftung NRW

03.2011–02.2012; 03.+09.2013 Forschungsaufenthalt am Tata Institute of Social Sciences Mumbai zum Thema „Gender and Psychiatry in Mumbai“, gefördert vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)

Forschungsinteressen

Transkulturelle Psychiatrie und Medizinethnologie; Konzept von Person und Selbst; Public Health; Geschlechterforschung; Institutionenethnologie; Ethnologie der Biomedizin; Lernen und Lehren

Forschungsgebiet(e)

Südasien (insbesondere Mumbai, Maharashtra)

Publikationen

Bücher und Herausgeberschaften

2011. „Ethnografie eines Rehabilitationsprojekts für psychisch kranke Obdachlose im westlichen Indien. Die heimatlosen Verrückten“. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

2015. (Gastherausgeberin gemeinsam mit Marion Linska): „Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung/Self-reflection in the Context of Long-term Field Research in Medical Anthropology“. Curare 38 (1+2).

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

2015. „Beyond the Black Box and Therapy Culture – ‚Verstörende‘ Feldforschungserfahrungen als Zugang zu lokalem Wissen verstehen lernen“. Curare 38 (1+2), S. 87-102 (Themenheft Hrsg. gemeinsam mit Marion Linska: „Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung/Self-reflection in the Context of Long-term Field Research in Medical Anthropology“).

Buchbeiträge

Sonstige

2015. „Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung. Einleitung“. In: Curare 38 (1+2), S. 9-24 (Themenheft Hrsg. gemeinsam mit Marion Linska: „Selbstreflexion im Kontext medizinethnologischer Langzeitfeldforschung/Self-reflection in the Context of Long-term Field Research in Medical Anthropology“).

Vorträge (ab 2007)

2015. Workshop on „Postcolonial Encounters“ organized by Tata Institute of Social Sciences Tuljapur and Department of Social Anthropology, WWU Muenster, DAAD “A New Passage to India”; February 23rd-25th, Tuljapur Campus, Tuljapur, Osmanabad, Maharashtra, India: „Laboratory: Unsettling Experiences in Cross-Cultural Encounters”

2014. 27th FK-AGEM “Global Mental Health – Mental Health in Africa, Asia and Latin America from Anthropological and Cultural Psychiatric Points of View/Psychische Gesundheit und Krankheit in Afrika, Asien und Lateinamerika aus ethnologischer und kulturpsychiatrischer Sicht”, Heidelberg Völkerkundemuseum, June 27th-29th: „’What a Psychiatric Patient Can Tell Us about Psychiatric Culture?‘ – Reflections on Anthropological Fieldwork in Two Psychiatric Institutions in Mumbai/India“

2014. Vortrag im Rahmen von „Chalo India“, Indisches Filmfest Münster, 24.-26.4.: „Die weibliche Verrücktheit – Frauen zwischen Depression und Besessenheit in der indischen Psychiatrie”

2013. 26. Fachkonferenz Ethnomedizin der AGEM e.V. „Stranger and Friend – Der Platz langfristiger Feldforschungen in den Diskursen zur ‚Global Health’/The Place of Long Term Anthropological Field Research for the Project of ‚Global Health’“, 15.-17. November – Anthropos-Institut in St. Augustin: „‚Staying Sane in Insane Places‘ – Reflektionen über ‚erschütternde‘ Feldforschungserfahrungen in psychiatrischen Settings“

2012. International Conference “Psychotic Experiences, Religion, and Spirituality”, May 14th -16th, Université Paris Descartes, 45 rue des Saints-Pères – Paris: „Workshop: Fieldwork Notes on Religious Psychotic Episodes in Psychiatric Facilities” held together with Tiago Pires Marques (Cermes 3 – Un. Paris Descartes; CEHR – Catholic Un. Portugal), Livia Velpry (Cermes 3 – Un. Paris Descartes), and Mônica Nunes (NISAM – Federal University of Bahia)

2010. 23. Jahreskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin (AGEM) „40 Jahre Forschen im Interdisziplinären Arbeitsfeld Ethnologie & Medizin: Rückblick und Ausblicke“, Heidelberg Völkerkundemuseum, 22.-24. Oktober: “’They are like our children’ – Das Rehabilitationskonzept einer NGO für psychisch kranke Obdachlose im westlichen Indien”

2007. 4. studentisches Ethnologie-Symposium, „Ethnologie – ein sinnliches Abenteuer“, 15.-17. Juni, Georg-August-Universität Göttingen: „Nicht mehr Herr der eignen Sinne?! – Überlegungen zur ethnologischen Interpretation des Phänomens der Besessenheit und seiner Wahrnehmung im westlich psychiatrischen Kontext“