Pauli, Julia

Julia.Pauli[at]uni-hamburg.de

 

Seit 10/2011           Professorin (W2) am Institut für Ethnologie der Universität Hamburg

2/2011 bis 9/2011    Heisenberg Stipendiatin der DFG (Deutsche Forschungsgemeinschaft)

April 2010               Ruf auf die Professur für Ethnologie der Universität Zürich (abgelehnt)

2/2010 bis 9/2011    Privatdozentin am Institut für Ethnologie der Universität zu Köln

Januar 2010            Habilitation (Venia Legendi für Ethnologie), Universität zu Köln; Habilitationsschrift zum Thema „Celebrating Distinctions. Marriage, Elites and Reproduction in Rural Namibia“

1/2000 bis 1/2010    Wissenschaftliche Assistentin (C1), Institut für Ethnologie, Universität zu Köln

SoSe 2007              Gastprofessur am Institut für Ethnologie, Universität Hamburg

1/2003 bis 12/2007   Teilprojektleiterin des Teilprojekts C10 im SFB 389 (DFG)

Dezember 1999        Promotion an der Universität zu Köln; Titel der Doktorarbeit: „Das geplante Kind. Demographischer, wirtschaftlicher und sozialer Wandel in einer mexikanischen Gemeinde“

11/1995 bis 12/1999 Doktorandin im Graduiertenkolleg ‚Soziale Netzwerke und Kognition’

Juli 1995                 Magister in Ethnologie, Germanistik und Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften an der Universität zu Köln

1990-1995              Magisterstudium der Ethnologie, Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Psychologie an der Universität zu Köln

 

Forschungsinteressen

Reproduktion; Verwandtschaft und Gender im südlichen Afrika und Lateinamerika; AIDS im südlichen Afrika; Kulturelle Dimensionen des Impfens; Migration und Gesundheit

 

Forschungsgebiet(e)

Südliches Afrika (Namibia); Mesoamerika (Mexiko)

 

Publikationen

Bücher und Herausgeberschaften

2013. (Hrsg., gemeinsam mit A. Redder, R. Kießling, K. Bührig, B. Brehmer, I. Breckner und J. Androutsopoulos): „Mehrsprachige Kommunikation in der Stadt. Das Beispiel Hamburg“. Münster: Waxmann.

2010. (Hrsg., gemeinsam mit Alber, E., B. Beer und M. Schnegg): „Verwandtschaft heute“. Berlin: Reimer.

2000. „Das geplante Kind: Demographischer, wirtschaftlicher und sozialer Wandel in einer mexikanischen Gemeinde“. Hamburg: Lit.

Zeitschriftenartikel (peer-reviewed)

2014. „Was bedeutet Heirat, wenn nur noch wenige heiraten? Zum Wandel von Heirats- und Konsumpraktiken in Namibia“. In: Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 6(2): 70-84.

2012. „Creating Illegitimacy: Negotiating Relations and Reproduction within Christian Contexts in Northwest Namibia“. In: Journal of Religion in Africa 42 (4): 408-432.

2011. „Celebrating Distinctions: Common and Conspicuous Weddings in Rural Namibia“. In: Ethnology 50 (2): 153-167.

2010. „The female side of male patronage: Gender perspectives on elite formation processes in Northwest Namibia“. In: Journal of Namibian Studies (8): 28-47.

2010. „Viel mehr Männlichkeit! Thematische Potenziale der ‚Männlichkeitsforschung‘ als ‚Geschlechterforschung‘“. In: Erwägen Wissen Ethik 3 (3): 83-85.

2008. “A House of One’s Own: Gender, Migration and Residence in Rural Mexico.” In: American Ethnologist 35 (1):171-187.

Buchbeiträge

2015. „Kind unter Kindern. Geschwisterbeziehungen in Fransfontein, Namibia“ In: M. Fink und R. Gronemeyer (Hrsg.): Afrikanische Kindheiten. Soziale Elternschaft und Waisenhilfe in der Subsahara. Bielefeld: Transcript, 81-96.

2013. gemeinsam mit Egetmeyer, L., Meisel, R. und S. L. Radt: „Ältere MigrantInnen in Hamburg. Sprachliche und kulturelle Diversität in Senioreneinrichtungen und anderen Alter(n)swelten.“ In: Hrsg. gemeinsam mit A. Redder R. Kießling, K. Bührig, B. Brehmer, I. Breckner und J. Androutsopoulos: Mehrsprachige Kommunikation in der Stadt. Das Beispiel Hamburg. Münster: Waxmann, 29-54.

2013. „Sharing Made Us Sisters: Sisterhood, Migration and Household Dynamics in Mexico and Namibia“. In: Alber, E.; Coe, C. und T. Thelen (Hrsg.): The Anthropology of Sibling Relations. Palgrave Macmillan, 29-50.

2013. Gemeinsam mit Schnegg, M. und C. Greiner: „Pastoral Belonging: Causes and Consequences of Part-Time Pastoralism in North Western Namibia.“ In: Bollig, M.; Schnegg, M. und H.-P. Wotzka (Hrsg.): The Emergence, History and Contemporary Political Ecology of African Pastoralism. New York and Oxford: Berghahn, 341-362.

2012. Gemeinsam mit A. Behrends: „Zwischen Charisma und Korruption. Kontinuitäten und Brüche in der Auseinandersetzung mit Eliten in Afrika.“ In: Bierschenk, T. und E. Spiess (Hrsg.): Kontinuitäten und Brüche. Fünfzig Jahre Unabhängigkeit in Afrika. Köln: Rüdiger Köppe Verlag, 301-320.

2010. Gemeinsam mit S. Brandner: „Wem glauben? Eine explorative Studie zu Impfentscheidungen von Kölner Eltern zwischen Internet, ärztlicher Autorität und verwandschaftlichem.“ In: H. Dilger und B. Hadolt (Hrsg.): Medizin im Kontext: Krankheit und Gesundheit in einer vernetzten Welt. Frankfurt a.M.: Peter Lang Verlag, 73-93.

2010. Gemeinsam mit M. Schnegg: „Namibische Wahlverwandschaften. Zur Dualität von Struktur und Handlungsfreiheit in der Verwandschaftsethnologie.“ In: Hrsg. Gemeinsam mit E. Alber, B. Beer und M. Schnegg: Verwandtschaft heute. Berlin: Reimer, 305-328.

2010. “Demographic and anthropological perspectives on marriage and reproduction in Namibia.” In: W. Möhlig, O. Bubenzer & G. Menz (Hrsg.): Towards Interdisciplinarity. Köln: Heinrich-Barth-Institut, 205-234.

2009. “(Re)producing an Elite. Fertility, Marriage and Economic Change in Northwest Namibia.” In: C. Greiner & W. Kokot (Hrsg.): Networks, Resources and Economic Action. Berlin: Reimer, 303-325.

2007. “’We All Have Our Own Father!’ Reproduction, Marriage and Gender in Rual Northwest Namibia.” In: S. LaFont & D. Hubbard (Hrsg.): Unravelling Taboos: Gender and Sexuality in Namibia. Windhoek: LAC, 197-214.

 


Vorträge

2014 “Rites of passage into the middle class: social differentiation through changing life-cycle celebrations in Namibia”, Workshop at the International Research Center ‘Work and Human Lifecycle in Global History’: “The Making of Middle Classes: Social Mobility and Boundary Work in Global Perspective”. (Organisatoren C. Lentz, J. Budnio, A. Noll). Berlin, 6.-8.11.2014.

2014 “Class Switching: Implications of rural-urban mobility for emerging middle classes in Namibia“, Panel 39, VAD Conference, University of Bayreuth, 11.-14.06.2014.

2014 „Belonging as a new key concept in anthropological migration research?“, Workshop „Sozialwissenschaftliche Theorien in der empirischen Migrationsforschung“, Universität Zürich, 30.-31.5.2014.

2013 „Finding, keeping and losing fathers: Reproductive networking in rural Namibia“, European Conference on African Studies (ECAS), Panel Hidden dimensions: demographic trends and sexual culture in contemporary Africa. Lissabon, Portugal.

2012. „The key to fertility. Generation, reproduction and elite formation in a Namibian community“. Fertility and Reproduction Seminars: „Reproduction and Social Differentiation“, University of Oxford, 29 October 2012.

2012. Gemeinsam mit Franziska Bedorf: „From Ultimogenitur to Senior Club. Negotiating certainties and uncertainties of growing lder between rural Mexico and urban Chicago“. European Association of Social Anthropologists (EASA) Conference, Paris, 10.-13.7.12.

2012. „Familie als Heimat. Familienleben in einer transnationalen mexikanischen Gemeinde“. Interdisziplinäre Fachtagung „Familie als Kollektiv“, Universität Passau, 23.-24.03.2012.

2011. „Creating illegitimacy. Marriage, motherhood and conflicting moralities in rural Namibia“. (Panel „Christian engagement in times of HIV/AIDS in Southern Africa: religious subjectivities in the field of sexuality and reproduction“ von Bochow & van Dijk) European Conference of African Studies, Uppsala, Schweden, 14.6.2011.

2011. „Kinship and cash. Ethnographic reflections on changing gender and generational relations in rural Mexico“. Workshop zu „Gender, Family and Neoliberalism“ von B. Beer & R. Kunz, Universität Luzern, Schweiz, 30.5.2011.

2010. „Anwesend in Abwesenheit: Transnationalen Familien zwischen Mexiko und den USA“. Ethnologisches Kolloquium des Instituts für Ethnologie, Universität Hamburg, 29.6.2010.

2010. „Familie transnational. Migration, Reproduktion und Generation in einer transnationalen mexikanischen Gemeinde“. Ringvorlesung Lateinamerika. Lateinamerika Zentrum der Universität zu Köln, 8.6.2010.

2010. „Wann wird eine Schwester eine Schwester, ein Bruder ein Bruder? Neuere Ansätze der Verwandtschaftsethnologie am Beispiel von Geschwisterbeziehungen“. Einführungsvorlesung, Philosophische Fakultät der Universität zu Köln, Köln, 5.5.2010.

2010. „Namibian colonial and postcolonial elites: Creation and consolidation of power in the former Damaraland“.(Panel „African Elite Generations“ A. Behrends).VAD Tagung, Mainz, 7. – 10.4.10.

2009. „Siblings’ sharing: Becoming and being sisters in Mexico and Namibia“. Tagung „Brother- and Sisterhood from an Anthropological Perspective“, (Organisatoren E. Alber und S. van der Geest) Schloss Thurnau / Bayreuth University; 5. – 7.11.2009.

2009. Organisation des Panels gemeinsam mit M. Schegg: „Eliten zwischen Aneignung, Anpassung und Abgrenzung“. DGV Tagung, Frankfurt a. Main, 30.9. – 3.10.09.

2009. Gemeinsam mit M. Schnegg: „Die weibliche Seite männlicher Patronage: Elitäre Dynamiken und Geschlechterbeziehungen im ehemaligen Damaraland, Namibia“. DGV Tagung Frankfurt a. Main, 30.9.2009.

2007. Organisation des Panels gemeinsam mit E. Alber, B. Beer und M. Schnegg: „Verwandtschaft heute“. DGV Tagung Halle, Saale, 2. – 4.10.07.

2007. Panel gemeinsam mit Alber, Beer und Schnegg: „Wahlverwandtschaften: Struktur und Agency in der Verwandtschaftsethnologie“. DGV Tagung Halle, Saale, 2. – 4.10.07.

2007. Gemeinsam mit S. Brandner: „Wem glauben? Impfentscheidungen von Eltern zwischen Internet, Verwandten und Kinderarzt“. Konferenz „Medizin im Kontext. Krankheit und Gesundheit in einer vernetzten Welt“. Berlin, ZMO 28. – 29.07.

2007. „The marriage gap: stratification and the transformation of the family in Namibia“. AEGIS European Conference on African Studies, Panel Oheneba-Sakyi „Representations of the African Family of the 21st century“. Leiden, Netherlands, 11. – 14.7.07.

2007. „Celebrating distinctions: Marriage and class formation in Namibia“. Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung. Halle/Saale, 5.6.2007.

2007. „Kontinuität und Wandel von Heirat in Namibia“. Kolloquium des Instituts für Ethnologie der Universität Hamburg, 21.6.2007.