Adam, Yvonne

yvonne.adam[at]amiko-institut.de

www.amiko-institut.de

2012-2015              Geschäftsführerin und Dozentin vom Institut für Migration, Kultur und Gesundheit (AMIKO) in Berlin

2012-2015              Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berlin School of Public Health, Charité, Fachbereich Epidemiologie

seit 2012                Lehrbeauftragte an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, Masterstudiengänge Interkulturalität und Integration und Gesundheitsförderung

seit 2011                Lehrbeauftragte an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sozialversicherungswesen zu Transkultureller Kompetenz und Diversität

2006-2013              Lehrbeauftragte am Institut für Pflegewissenschaft der Medizinischen Universität in Graz zum Interkulturellen Dialogprozess

2003-2005              Empirische Datenerhebung zum Thema „Migrantinnen als Akteurinnen – Eine medizinethnologische Perspektive auf das Geburtssystem in Deutschland“

2003-2012              Lehraufträge an der Katholischen Hochschule Freiburg, Soziale Arbeit zu Interkultureller Kommunikation und Transkultureller Kompetenz

2000-2012               Honorardozentin an der Akademie für medizinische Berufe Freiburg und an der Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe Villingen-Schwenningen

seit 2000                Gründerin, Geschäftsführerin und Dozentin des Institutes für Migration, Kultur und Gesundheit (AMIKO) in Freiburg: Konzeption und Durchführung von Schulungen zu Transkultureller Kompetenz und Diversität für Gesundheits- und Sozialberufe

1992-1999              Studium an der Ethnologie, Deutsche Philologie/Sprachwissenschaft und Volkskunde an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

1988-1992              Studium der Medizin (Vorklinik) an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

 

Forschungsinteressen

Krankheitserfahrungen bei Brustkrebs; Gesundheit; Frauen und Familien in der Migration; Schwangerschaft und Geburt; Schulungen zu Transkultureller Kompetenz im Gesundheits- und Sozialwesen; Diversität

 

Forschungsgebiet(e)

Mesoamerika (Mexiko); Deutschland

 

Publikationen

Zeitschriftenartikel

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Warum transkulturelle Kompetenz in der Geburtshilfe so wichtig ist. In: Weleda Hebammenforum Heft 04/2009: 10-13.

2008. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Eigenes und Fremdes besser verstehen. In: Deutsche Hebammenzeitschrift 5/2008: 10-13.

2006. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Von der Sterbekultur zur individuellen Sterbebegleitung. Ethnologische Perspektiven auf die Pflege im Kontext von Migration. In: Pflegezeitschrift 4/2006: 235-239.

2005. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Von kaltem Spinat und heißen Datteln. Ein ethnologischer Blick auf Ernährung, Krankheit und Gesundheit. In: Ernährungs-Umschau 52, Heft 8: 322-329.

2005. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Von Viren, kalten Füßen und Seelenverlust – Interkulturelle Kommunikation und Medizinethnologie. In: Ethnoscripts 7/1 (Herausgeber: Institut für Ethnologie der Universität Hamburg): 111-132.

2003. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Praktizierende Medizinethnologie: Unterricht für die Krankenpflege. In: Ethnoscripts 5/2 (Herausgeber: Institut für Ethnologie der Universität Hamburg): 177-188.

2003. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Kulturen des Gebärens. Ethnologinnen entwickeln und leiten Kurse zur transkulturellen Kompetenz in der Hebammenausbildung. In: Deutsche Hebammenzeitschrift, Ausgabe 2/2003: 52-54.

2003. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Kulturen des Gebärens. ‚Sensibilisierung für das Fremde‘ – ein medizinethnologisches Unterrichtsprojekt für Hebammenschülerinnen. In: W + N Kulturpolitische Nachrichten des Fachverbandes in Niedersachsen e.V., Ausgabe 1/2003: 30-33.

Buchbeiträge

2010. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Transkulturalität und Transkulturelle Kompetenz – Neue Ansätze im Gesundheitswesen“. In: Golsabahi, Solmaz, Küchenhoff, Bernhard und Thomas Heise (Hrsg.): Migration und kulturelle Verflechtungen. Beiträge zum 3. Kongress des DTPPP in Zürich 2009. Das Transkulturelle Psychoforum 17. S. 69-78. Berlin: VWB Verlag.

2010. (gemeinsam mit Kristine Krause) „Migration und Medizin in transnationalen Verflechtungen. Einleitung“. In: Dilger, Hansjörg und Bernhard Hadolt (Hrsg.): Medizin im Kontext. Krankheit und Gesundheit in einer vernetzten Welt. S. 119-120. Frankfurt am Main: Peter Lang.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Brauchen wir spezifisches Wissen in der medizinischen Versorgung von Migrant/innen/en? Qualifizierungsangebote zur transkulturellen Kompetenz im Gesundheitswesen. In: Éva Rásky (Hrsg.): Gesundheit hat Bleiberecht. Migration und Gesundheit. S. 87-96. Wien: Facultas.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Die Sicht der Patient/innen – medizinethnologische Ansätze in der interkulturellen Kommunikation im Gesundheitswesen. In: Falge, Christiane und Gudrun Zimmermann (Hrsg.): Interkulturelle Öffnung des Gesundheitssystems. Schriftenreihe des Zentrums für Europäische Rechtspolitik an der Universität Bremen (ZERP), Band 51. S. 41-55. Baden-Baden: Nomos.

2004. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Was arbeiten eigentlich Medizinethnologinnen? Herausforderungen im Spannungsfeld zwischen Forschung und Anwendung. In: Curare Sonderband 27(2004),1+2. S. 73-88. Berlin: VWB – Verlag für Wissenschaft und Bildung.

2002. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Zwischen Multikulturalismus und Individualität. ‚Culture shopping‘ von Hebammenschülerinnen und Migrantinnen in einem medizinethnologischen Unterrichtsprojekt. In: Rainer Alsheimer (Hrsg.): Körperlichkeit und Kultur 2001. Dokumentation des 4. Arbeitstreffens des Netzwerk Gesundheit und Kultur in der volkskundlichen Forschung. Würzburg, 14.-16- März 2001. S. 11-25. Bremen: IWD.

1997. (u.a.) Staatliche Gesundheitsversorgung. Indianische Heiler. Hebammen. In: Ulrich  Köhler (Hrsg.): Santa Catarina Pantelho: Ein Dorf von Indianern und Ladinos in Chiapas, Mexiko. Ansätze zu einer Ethnographie. S. 315-355. Münster: LIT Verlag

 

Vorträge

2016. „Besser verstehen: Transkulturelle Kompetenz im Umgang mit den Versicherten mit Migrations- und Fluchthintergrund“. Vortrag am 31.05.2016 im Rahmen der DGUV Tagung für Reha-Management und Berufshilfe in Dresden.

2016. „Das fremde Sterben – Der Tod im interkulturellen Kontext“. Vortrag im Rahmen des 2. Palliativ Kongresses der RENAFAN Akademie am 15.04.2016 in Rostock.

2016. „Transkulturelle Kompetenz an Schulen des Zweiten Bildungswegs“. Vortrag im Rahmen des Bildungsforums der Weiterbildungskollegs NRWs in Dortmund am 09.03.2016.

2016. „Zugänge öffnen: Transkulturelle Kompetenz in der pädagogischen Arbeit“. Vortrag am 25.02.2016 für die Diakonische Arbeitsgemeinschaft Sozialpädagogischer Initiativen (DASI) in Berlin.

2015. „Interkulturelle Kompetenz im Reha-Management“. Vortrag am 29.09.2015 bei der Berufsgenossenschaft Holz und Metall in Mainz.

2015. „Kultursensible Arbeit mit (Flüchtlings-)Familien“. Vortrag und Workshop beim zentralen FuN (Familie und Nachbarschaft)-Fachtag am 11.06.2015 in Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Institut für präventive Pädagogik (praepaed).

2015. „Das fremde Sterben – Sterbebegleitung von Menschen mit Migrationshintergrund“. Vortrag am 01.06.2015 für das Forum Medizin und Ethik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule (RWTH) in Aachen.

2015. „Besonderheiten in der Betreuung von Schwangeren, Familien und Kindern mit Flucht- bzw. Migrationshintergrund“. Vortrag und Workshop beim Fachaustausch Kreis Pinneberg, Fachdienst Jugend und Bildung, Netzwerk Familienchancen und Bundesinitiative Frühe Hilfen am 25.03.2015 in Elmshorn.

2014. „Kultursensible Altenhilfe“. Workshop für den Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband, Landesverband Baden-Württemberg e.V. am 21.07.2014 in Stuttgart-Vaihingen.

2013. „Einführung in die Interkulturelle Kommunikation am Beispiel der Betreuung von Schwangeren, Familien und Kindern mit Migrationshintergrund“. Fachvorträge zur Weiterbildung im Projekt „Sonnenkinder“ des Caritasverbandes Stuttgart e. V. in der St. Anna-Klinik am 29.04.2013 und im Marienhospital am 30.04.2013 in Stuttgart.

2013. „Besonderheiten in der Betreuung von Schwangeren, Familien und Kindern mit Migrationshintergrund“. Fachvortrag zur Weiterbildung am 29.04.2013 für Ärztinnen, Ärzte und Hebammen im Robert Bosch Klinikum Stuttgart, Abteilung Gynäkologie und Geburtshilfe.

2012. „Besonderheiten in der Betreuung von Schwangeren, Familien und Kindern mit Migrationshintergrund“. Fachvortrag zur Weiterbildung im Projekt „Sonnenkinder“ des Caritasverbandes Stuttgart e. V. am 20.04.2013 im Marienhospital und in der St. Anna-Klinik in Stuttgart.

2011. „Transkulturalität im Gesundheitswesen“. Vortrag am 13.12.2011 im Seminar Berufsfelder an der PH in Schwäbisch Gmünd, Studiengang Interkulturalität und Integration.

2011. „Besonderheiten in der Arbeit mit Kindern und Familien mit Migrationshintergrund“. Fachvortrag am Sana Klinikum Lichtenberg am 19.10.2011.

2011. Man ist, was man isst – Kulturelle und religiöse Einflüsse auf Ernährung und Gesundheit. Abendvortrag am 31.05.2011 für die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Schwarzwald-Baar Klinikums Villingen Schwenningen.

2011. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Besonderheiten in der Arbeit mit Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. Transkulturelle Kompetenz im Bildungswesen. Fortbildung für Lehrerinnen und Lehrer am Zentralinstitut für didaktische Forschung und Lehre der Universität Augsburg am 27.05.2011.

2011. Kinder in zugewanderten Familien: kulturelle, religiöse und migrationsspezifische Besonderheiten. Abendvortrag am 13.04.2011 für die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe des Schwarzwald-Baar Klinikums Villingen Schwenningen.

2011. Andere Herkunft, anderes Heilen? Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund in der Arztpraxis. Fachvortrag auf der NYCOMED Fortbildung für Ärztinnen und Ärzte am 26.03.2011 in Stuttgart.

2010. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Interkulturelle Öffnung von Organisationen. Fachtagung am 26.11.2010 an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd, Masterstudiengang Interkulturalität und Integration.

2010. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft in Deutschland aus medizinethnologischer Sicht – zur Notwendigkeit transkultureller Kompetenz. Fachvortrag auf der Wissenschaftlichen Abschlusstagung >frauen leben – Familienplanung und Migration< der BZgA, BMFSFJ und SoFFI F. am 26. und 27.10.2010 in Berlin, Panel 4a, Themen in der Beratung: Schwangerschaftserleben und -konflikte.

2010. Kulturelle Vielfalt: Lebenswelten und Erziehungskonzepte von Migrationsfamilien. Pädagogischer Tag für die Mitarbeitenden der Krabbelstube Glacisweg der Universität Freiburg am 24.09.2010.

2010. „Transkulturelle Kompetenz für Ärztinnen und Ärzte“. Vortrag bei der Fortbildung der Bayerischen Landesärztekammer zum Thema „Andere Herkunft, anders Heilen?!? Verstehen und Versorgen von PtientINNen mit Migrationshintergrund oder culture based medicine“ am 09.07.2010 in München.

2010 (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Fremd und unverständlich? – Familienkonzepte und Erziehungsmuster in anderen Kulturen“. Vortrag beim zentralen FuN (Familie und Nachbarschaft)-Fachtag in Recklinghausen am 12.02.2010 in Zusammenarbeit mit dem Institut für präventive Pädagogik (praepaed).

2010 „Transkulturelle Kompetenz vermitteln – Ethnologie in der Praxis des Gesundheitswesens“. Vorstellung von AMIKO bei der Fachschaft Ethnologie in Tübingen am 08.02.2010.

2009. „Was ist Kultur? Ein ethnologischer Blick auf Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft“. Vortrag auf der 17. Weleda Fachtagung für Hebammen am 26.09.2009. Veranstaltungsthema: Transkulturelle Hebammenarbeit – Kulturelle Vielfalt.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Mütter in der Migration – Besonderheiten und Herausforderungen von Schwangerschaft, Geburt und Erziehung“. „Fremd und unverständlich? Geschlechterrollen und Erziehungsmuster von Migrantinnen und Migranten in Deutschland“. Vorträge auf dem Fachtag „Interkulturelle Elternbildung“ am 16.09.2009 in Langenfeld.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Transkulturelle Kompetenz für Beschäftigte in der Psychiatrie“. Vortrag am 12.09.2009 im Rahmen des 3. Kongresses der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik im deutschsprachigen Raum vom 11. – 13. September 2009 an der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich. Thema des Kongresses: Migration und kulturelle Verflechtungen. Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen in der transkulturellen Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Der Blick auf das Fremde: Geschlechterrollen und Erziehungsmuster von Migrantinnen und Migranten in Deutschland“. Vortrag gehalten am 02.07.2009 an der PH in Heidelberg.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Familien in der Migration“. Vortrag für die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe in Villingen-Schwenningen am 11.05.2009.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Das Eigene und das Fremde“. Vortrag am 28.03.2009 im Rahmen der interkulturellen Woche „Die halbe Welt im Kreis“ im Landkreis Emmendingen.

2009. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Vom bösen Blick und anderen Krankheitskonzepten – Migrantinnen und Migranten in unserem Gesundheitswesen“. Vortrag für die Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe in Villingen-Schwenningen am 09.03.2009.

2009. „Interkulturelle Kompetenz – verschiedene Fortbildungsansätze“. Vortrag von in Vertretung von Frau Prof. Schirilla beim GEMO-Projekttreffen, DRK Landesverband in Freiburg am 06.02.2009.
2008. „Migration – Frauen – Gesundheit? “. Vortrag im Rahmen einer Veranstaltung des Herrenberger Frauennetzwerkes am 05.12.2008.

2008. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Familien in der Migration“. Vortrag am 19.11.2008 im Rahmen des Spaichinger VHS-Projektes „Brücken bauen zwischen den Kulturen, eine Stadt wächst zusammen“.

2008. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Kultursensible Hebammenarbeit“. Vortrag im Rahmen der 17. Fortbildungsveranstaltung für Hebammen mit 25-jähriger Jubiläumsfeier der Hebammenschule Ulm am 18.10.2008.

2008. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Was ist Kultur?“ Vortrag am 08.10.2008 im Rahmen des Spaichinger VHS-Projektes „Brücken bauen zwischen den Kulturen, eine Stadt wächst zusammen“.

2008. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Was und wie die Welt isst – Ein Blick auf die kulturelle Vielfalt der Ernährung“. Vortrag am 08.07.2008 im Rahmen des städtischen Aktionstages „Was Spaichingen isst und bewegt“.

2008. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Vom Kranksein und Tod in der Fremde – kultursensible Begleitung“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Spirituelle Begleitung am Lebensende – Interkulturelle Perspektiven“ im Haus der Begegnung in Innsbruck am 31.05.2008.

2007. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Dilemmas as oppotunities. Multiple roles of researchers in a fieldwork at home“. Vortrag gehalten am 27.11.2007 in der Reihe „Current Issues in Medical Anthropology and Cultural Epidemiology“ des Ethnologischen Institutes und des Schweizerischen Tropeninstitutes in Basel.

2007. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Frauen, Migration und Gesundheit – ein handlungsorientierter Ansatz“. Vortrag gehalten am 26.06.2007 am Institut für Soziologie und Ethnologie in Heidelberg.

2007. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Fremd und unverständlich? Geschlechterrollen und Erziehungsmuster von Migrant/-innen in Deutschland“. Vortrag gehalten am 14.05.2007 an der PH in Heidelberg.

2007. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Einführung in die interkulturelle Kommunikation in der Onkologie“. Vortrag gehalten am 14.05.2007 auf der PSAPOH-Tagung „Der transkulturelle Dialog in der pädiatrischen Onkologie“ in Heidelberg.

2007. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Von der Sterbekultur zur individuellen Sterbebegleitung“. Vortrag gehalten am 31.03.2007 auf dem Neubrandenburger Palliativtag.

2007. (gemeinsam mit Magdalena Stülb) „Kultursensibler Umgang mit Migrant/-innen in der psychiatrischen Versorgung“. Vortrag gehalten am 10.03.2007 in Innsbruck auf der Tagung „Seelische Leid-Kulturen“ zur interkulturellen Kompetenz im psychosozialen, psychiatrischen und psychotherapeutischen Kontext.

 

Schulungen
www.amiko-institut.de