Workshop:

Medical Anthropology – Grundlagen und praktische Übungen

Sommersemester 1999

Viola Hörbst M.A. (hoerbst@lrz.uni-muenchen.de) und Maria Delius (Maria.Delius@gyn.med.uni-muenchen.de)
Institut für Ethnologie und Afrikanistik der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Die Medical Anthropology (Medizinethnologie) beschäftigt sich mit dem Spannungsfeld von Gesundheit, Krankheit und Heilung. Nicht nur außereuropäische Gesellschaften stehen im Zentrum des Interesses, sondern auch Auffassungen, die aus der eigenen Gesellschaft stammen. Die wissenschaftliche Medizin kann damit in all ihren Aspekten ebenfalls Forschungsgegenstand sein.
An zwei Wochenenden werden wir uns mit der Medical Anthropology befassen: Am ersten Wochenende werden anhand von ausgewählter Literatur ihre Grundlagen dargestellt und diskutiert. Kleine praktische Aufgaben sollen dann bis zum zweiten Wochenende in Angriff genommen werden. Hier bieten sich Befragungen verschiedener Personenkreise (z.B. Migranten, Ärzte, Patienten, Senioren, Heilpraktiker etc.) an, zu unterschiedlichsten Aspekten von Gesundheit, Krankheit oder Heilung (bspw. chron. Krankheiten, Schmerz, Geburt, Prothesen, Altern, Sterben, Viagra, Anti-Babypille etc.). Aber auch theoretische Arbeiten, wie z.B. Internet-Recherchen oder Literaturauswertungen zu medizinanthropologischen Themen können gewählt werden. Die jeweiligen Ergebnisse sollen dann am zweiten Wochenende kurz vorgestellt und diskutiert werden.