Proseminar:

Ethnologie des Körpers – anhand ausgewählter regionaler Beispiele

Sommersemester 2006

Dr. Gabriele Alex (Gabriele.Alex@sai.uni-heidelberg.de)
Abteilung Ethnologie, Südasieninstitut, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Die Frage nach der kulturellen Konstruktion und Wahrnehmung des Körpers ist in der Ethnologie von zentraler Bedeutung. Der Körper ist einerseits ein Modell für die Gesellschaft aber auch ein Modell von der Gesellschaft. Der Körper ist einerseits Objekt in und an dem sich Gewalt und Macht abspielen, er ist aber auch die ’site of agency‘ mit dem der Mensch zwischen sich und Umwelt agiert. Ziel dieses Seminars ist einerseits, grundlegende Kenntnisse über kulturelle Konstruktionen von Körper und Gesundheit in unterschiedlichen Regionen zu vermitteln, andererseits diese Konzepte mit medizinethnologischen Debatten zu verbinden.

 

Literatur

  • Csordas, T. 1990. Embodiment as a Paradigm for Anthropology. Ethos 18: 5-47.
  • Douglas, M. 1970. Natural Symbols. London: Cresset Press.
  • Foucault, M. 1977. Überwachen und Strafen. Frankfurt: Suhrkamp.
  • Helman, C. 1995. The Body Image in Health and Disease: exploring Patients,
  • Maps of Body and Self. Patient Education and Counselling 26, 169-175.
  • Hertz, R. (1909) 1960. Death and the Right Hand. (Übersetzung von R. Needham), London: Cohen.
  • Martin, E. 1992. The End of the Body?. American Ethnologist 19(1): 121-140.
  • Mauss, M. (1935) 1979. Body Techniques. In M. Mauss, Sociology and Psychology. London: Routledge and Kegan Paul, pp. 95–123.
  • Scheper-Hughes, N. & Lock, M. (1987). The Mindful Body: a Proglomenon to
  • Future Work in Medical Anthropology. Medical Anthropology Quarterly (New Series) 1 (1), 6-41.
  • Shilling, C. 1993. The Body and Social Theory. London: Sage.
  • Turner, B. 1984. The Body and Society. Oxford: Blackwells.