Medizinethnologische Exkursion nach Tanzania zum Thema „Krankheit, Heilung und Religion im Kontext von HIV/AIDS“

Sommersemester 2003

Prof. Dr. Ute Luig und Hansjörg Dilger, M.A. (hansjoerg.dilger@berlin.de)
Freie Universität Berlin, Institut für Ethnologie

Im Sommersemester 2003 (Mitte Juli – Ende September) veranstaltet das Institut für Ethnologie, Regionalbereich Afrika, eine studentische Exkursion nach Tanzania. Unter der Leitung von Prof. Dr. Ute Luig und Hansjörg Dilger sollen StudentInnen in höheren Fachsemestern (Hauptstudium!) kleinere Forschungsvorhaben zu den Themen ‘Krankheit, Heilung und Religion’ durchführen. Alle diese drei Bereiche sozialer Praxis erfahren durch die Zunahme chronischer und tödlicher Krankheiten wie Aids eine starke Umbildung. Damit bilden sie – trotz des mit der Epidemie verbundenen sozialen und persönlichen Leids – einen interessanten Ausgangspunkt für die Untersuchung gesellschaftlicher Transformations- und Modernisierungsprozesse. Bei der Auswahl der Forschungsthemen denken wir sowohl an Studien über Heiler und / oder Heilungsrituale, als auch an Forschungen über neue religiöse Bewegungen, über Beerdigungsrituale oder aber über die Arbeit in Krankenhäusern und in medizinischen Projekten der Entwicklungszusammenarbeit. Weitere Themen können mit den Exkursionsleitern abgesprochen werden. Während der Bezug zu Aids wohl in keinem der angedachten Forschungsthemen völlig auszublenden ist, wird er bei der Konzeption des Vorhabens nicht obligatorisch erwartet.
Grundvoraussetzung für die Teilnahme an der Exkursion sind gute Englischkenntnisse – erwünscht sind zusätzlich Kenntnisse in der Landessprache Swahili, die in der Vorbereitungsphase erworben werden sollen. Da die Teilnehmerzahl für organisierte Exkursionen begrenzt ist, werden die Teilnehmer aufgrund ihrer eigenen Vorarbeiten und eines Forschungsexposés im Laufe des Wintersemesters 2002/03 ausgewählt.
Im Sommersemester 2003 wird mit den ausgewählten Teilnehmern dann ein weiteres Vorbereitungsseminar durchgeführt, in dem die Exposés diskutiert werden und in dem auch die Landeskenntnisse vertieft werden sollen. Die Ausreise wird voraussichtlich im Juli 2003 erfolgen. Eine Teilfinanzierung der Reisekosten durch die Freie Universität Berlin wird in Aussicht gestellt.